Draußen sitzen - neue Außenmöbel

Die Aufenthaltsqualität im Freilichtmuseum Hessenpark ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Nun sollten auch die Bänke und Picknickplätze neu gestaltet werden, damit die Besucher künftig noch lieber im Hessenpark „sitzen bleiben“! Sitzbänke im Freilichtmuseum müssen verschiedene Kriterien erfüllen: Wichtig sind die Verwendung geeigneter Materialien, eine gute ergonomische Gestaltung und ein ästhetisches Erscheinungsbild. Im Handel erhältliche Modelle erfüllen alle diese Kriterien nur selten. Deshalb hat das Freilichtmuseum Hessenpark in Kooperation mit der Hochschule für Gestaltung in Offenbach (HfG) einen Designwettbewerb ausgelobt. 14 Studierende der HfG haben unter Leitung des Lehrbeauftragten Knut Völzke Entwürfe für ein Picknick-Ensemble (Sitzbank, Tisch und Abfallsystem) entwickelt. Die Ergebnisse können Sie sich auf dieser Seite ansehen.

Die Entwürfe sind außerdem bis zum 1. Juli in einer Sonderausstellung im Haus Heck aus Friedensdorf zu sehen. Es ist geplant, den erstplatzierten Entwurf in einer Auflage von circa 50 Ensembles zu realisieren und im Museumsgelände zu installieren. „Wir werden zunächst die Bänke im Museumsgelände verorten, anschließend die Produktionskosten ermitteln und dann mit Unterstützung des Förderkreises in die Akquise von Spendengeldern einsteigen“, erklärt Museumsleiter Jens Scheller die nächsten Schritte. Auf den neuen Außenmöbeln sitzen können die Besucher dann voraussichtlich in der Museumssaison 2019. Wer die Produktion der Außenmöbel finanziell unterstützen möchte, kann sich bereits jetzt als Spender registrieren lassen. Bitte senden Sie bei Interesse ein Mail an foerderkreis@hessenpark.de

Ein Klick auf die Bilder startet die Slideshow.

Platz 1 - Karlotta Klußmann

ESCABELLE – Ein an Nutzungsszenarien anpassbares Möbelsystem

Karlotta Klußmann gewann das Herz der Jury und den ersten Platz mit dem modularen Aufbau ihres Möbelsystems ESCABELLE. Dieser lässt sich für unterschiedliche Szenarien im Freilichtmuseum Hessenpark konfigurieren und spiegelt auf diese Weise die Vielseitigkeit und Lebendigkeit des Museums wider. Die Grundgestalt der Sitzbank weckt Assoziationen zum ältesten und einfachsten Sitzmöbel, dem Holzschemel.

Platz 2 - Rena Chilas

ROU – Spiegelungen der Zeit

Der Entwurf überzeugt mit Innovationsgeist und Originalität. Das Zusammenspiel von Holzelementen und spiegelnden Oberflächen aus Metall lässt das Freilichtmuseum als Ganzes zum Akteur werden und zeigt es als Sinn- und Spiegelbild von lebendiger Geschichte, Gegenwart und Zukunft.

Platz 3 - Christian Bax

KNICKE – Neues Sitzen im historischen Kontext

Christian Bax verwendet in seinem Entwurf eine bewusst eigenständige Formensprache, die sich vom historischen Umfeld des Museums abhebt und in ihrer Klarheit und zeitgenössischen Erscheinung ein echtes Statement setzt.

Die weiteren Teilnehmer:

Aufbau der Ausstellung

Eröffnung der Ausstellung