Sonderausstellungen

Im Freilichtmuseum Hessenpark zeigen wir unseren Besucher*innen jedes Jahr verschiedene Sonderausstellungen. Historische Fotografien, Einblicke in vergangene Lebenswelten, Gemälde, moderne und traditionelle Handwerkskunst, Skulpturen, Ein- und Auswanderungsbewegungen – die Vielfalt der Themen ist ebenso groß wie der Erkenntnisgewinn. Gehen Sie in unseren Ausstellungshäusern auf Entdeckungsreise – einen Überblick über die aktuellen Ausstellungsthemen finden Sie auf dieser Seite.


Hessens Dachboden. Sammeln? Oder kann das weg?

Alltagskultur ist alles was wir nutzen und tun. Zeugnisse des täglichen Lebens finden sich in unseren persönlichen Gegenständen, bei der Arbeit, in unseren Kellern und auf Dachboden. Manches wird überflüssig, manches behält über Generationen seinen Wert.

Die Sammlung des Freilichtmuseums Hessenpark beinhaltet ca. 200.000 Objekte und stellt ein Archiv der Alltagskultur dar. Die Ausstellung bietet einem Einblick in die Vielfalt der Objekte und stellt auch deren wissenschaftliche Bearbeitung in den Fokus. Wie bestimmen Restaurator*innen das Alter von Gebäuden? Und was sollte als Nächstes gesammelt werden? Diese und andere Fragen werden in der Ausstellung beantwortet.

3. April bis 27. November 2022, Stallscheue aus Asterode


 

SCHÖN HIER. ARCHITEKTUR AUF DEM LAND

Das DAM in Kooperation mit dem Freilichtmuseum Hessenpark

Ländliche Regionen werden mit ihrer Architektur zu wenig beachtet. Das möchte diese Ausstellung ändern. Eine Fülle realisierter Projekte zeigt, welche Qualitäten hier zu entdecken sind. Architektur kann viel zu einem guten Leben auf dem Land beitragen. Das veranschaulichen Wohnhäuser, Scheunenumbauten, landwirtschaftliche Bauten, Gasthäuser, Dorfläden, Werkstätten, Weingüter, Museen, Bibliotheken, Konzerthallen, Kapellen, Sportstätten, Schulen und Rathäuser. Der geographische Schwerpunkt liegt in Deutschland, Österreich und der Schweiz; darüber hinaus werden beispielhafte Projekte aus dem europäischen Ausland vorgestellt.
Ergänzend werden Regionen und Orte gezeigt, die in besonderer Weise ihre Gesamtentwicklung begleitet haben – von Schrumpfung bis Wachstum. Vertiefende Betrachtungen des Realisierungsprozesses von Bauprojekten, von wichtigen Bautypologien und von Infrastrukturen geben Antworten auf die Frage: Was lässt sich vom Bauen auf dem Land lernen?

Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

27. März – 27. November 2022, Hofanlage aus Emstal/Sand (vom 17. bis 19. Juni geschlossen)

Virtueller Rundgang durch die Ausstellung

NEUES LICHT. FRÜHE FOTOGRAFIE RUND UM DEN TAUNUS

Das erste Fotografieverfahren wurde 1839 von Daguerre und Niépce veröffentlicht. Vervielfältigungen von diesen Unikaten ermöglichte Fox Talbot durch Abzüge vom Negativ. Mit Einführung des nassen Kollodiumverfahren 1851 gelang es, Negative auf Glas herzustellen. Zunächst wurden die Vergrößerungen auf Salzpapier angefertigt, ab ca. 1860 auf Albuminpapier (Eiweißpapier).

Die frühen Fotografen aus der Region, wie der Frankfurter Carl Friedrich Mylius, lichteten häufig Stadtansichten und Landschaften ab. Die Ausstellung zeigt Fotos aus der Zeit rund um den Taunus: von Marburg bis Darmstadt und von Wiesbaden bis Gelnhausen. Auch die frühe Portraitfotografie sowie die Technik aus dieser Zeit wird präsentiert: die Schiebekasten-Kamera und die Cartes de Visites-Kamera.

13. März – 27. November 2022, mittwochs, samstags, sonn- und feiertags, Haus aus Gemünden (Wohra) / Fotohaus


LEBENDIGE VIELFALT
BIODIVERSITÄT IM HESSENPARK

Der Begriff Biodiversität steht für die Vielfalt des Lebens. Diese sichert nicht nur unsere Ernährung, sondern ist auch Grundlage für unser Wohlergehen, unsere Gesundheit und letztlich für unser Überleben auf der Erde. Sie ist das Ergebnis natürlicher Anpassungsprozesse, aber auch von gezielter Zucht von Nutztieren und Pflanzen durch den Menschen.

Diese Ausstellung widmet sich der Vielfalt der Tiere, der Pflanzen und der Lebensräume im Hessenpark. Sie zeigt, welche wichtige Rolle die Landwirtschaft spielt und was wir alle für den Erhalt der Vielfalt in unserer Kulturlandschaft tun können.

Ab 12. Juni, Festes Haus aus Ransbach


Verschiedene Modelle des View-Masters

80 Jahre View-Master 1939-2019

Der View-Master ist, so wie Uhu für Klebstoff oder Tempo für Papiertaschentücher, eine Marke, die als Synonym für Stereobetrachter steht. 2019 wird der View-Master 80 Jahre alt. Zu diesem Anlass präsentiert der Hessenpark eine Ausstellung im Haus aus Queck. Das Spektrum der gezeigten Objekte reicht von allen offiziell produzierten Modellen, den View-Master-Kameras, Plagiaten und Merchandising-Produkten über die Themen Kunst, Musik und Architektur bis hin zum neuen Virtual-Reality-Betrachter.

Geöffnet bis zum 27. November 2022

Archiv Sonderaustellungen