Newsletter

Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren und alte Ausgaben lesen.

Kontakt

Hier finden Sie alle Ansprechpartner auf einen Blick.

Partner

Hier präsentieren sich die Partner des Hessenparks.

Stellenangebote

Bewerber finden hier aktuelle Stellenangebote.

Aktuelles

 

Öffnungszeiten in der Hauptsaison

Vom 1. März bis zum 31. Oktober 2016 hat das Freilichtmuseum Hessenpark seine Türen täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Der Einlass erfolgt bis 17 Uhr.

Die Museumsbesucher erwartet ein abwechslungsreiches Programm mit neuen spannenden Ausstellungen, Handwerksvorführungen, Thementagen, Mitmachangeboten für Kinder, Führungen, Festen und Märkten. Unser Jahresprogramm mit allen Veranstaltungen von Januar bis Dezember 2016 können Sie hier als PDF herunterladen. 

Neue Ausstellung in der Synagoge aus Groß-Umstadt

„Sie waren hier. Jüdisches Landleben in Südhessen“ heißt die neue Dauerausstellung, die ab Sonntag in der Synagoge aus Groß-Umstadt zu sehen ist. Kern der Ausstellung sind jüdische Familienbiografien, die ab der Mitte des 19. Jahrhunderts rekonstruiert werden. Familienfotos, Dokumente und andere biografische Quellen erzählen ihre individuellen Lebensgeschichten. Auch werden anhand der persönlichen Dokumente das Berufsleben, der Glaube, die Kultur, der Alltag sowie die Emanzipation, Integration und Verfolgung der Juden beleuchtet. Ein zweiter Schwerpunkt liegt auf den Entwicklungsgeschichten von vier südhessischen Synagogen, deren Werdegänge exemplarisch für die Historie vieler weiterer jüdischer Gotteshäuser in der Region stehen.
Die Ausstellung wurde in Kooperation mit dem Jüdischem Museum Frankfurt, dem Fritz Bauer Institut und dem Runden Tisch jüdisches Leben Groß-Umstadt realisiert. Die Gestaltung übernahm das Büro KATZKAISER aus Köln/Darmstadt.

„Sie waren hier. Jüdisches Landleben in Südhessen“
ab dem 29. Mai 2016
Synagoge aus Groß-Umstadt, Baugruppe Südhessen

Den Ausstellungsflyer können Sie hier als PDF herunterladen.

Michael Quast liest Friedrich Stoltze

Am 4. Juni ist Michael Quast im Freilichtmuseum zu Gast. Anlässlich des diesjährigen Stoltze-Jubiläums liest und spielt Quast Szenen aus seinem Programm über den lustigsten und aufmüpfigsten Frankfurter Dichter:
„Und immer wieder sind wir bei Humor! 200 Jahre Friedrich Stoltze“. Die Veranstaltung findet in und vor der Scheune aus Bracht im Freien statt. Als Sitzgelegenheiten stehen Bänke von Festzeltgarnituren bereit, es gilt freie Platzwahl. Wer friert, kann sich eine Fleecedecke ausleihen. Die Eintrittskarten kosten pro Person 20 € (ermäßigt 18 € für Schüler, Studenten und Förderkreis-Mitglieder) und sind an der Museumskasse erhältlich. Reservierungen per E-Mail oder Telefon (06081 588-333) sind möglich. Die Karten gelten aber erst dann als gekauft, wenn das Geld eingegangen ist. Der Einlass ins Museum erfolgt ab 16.30 Uhr, ab 18 Uhr können die Plätze eingenommen werden. Wer Hunger oder Durst hat, kann sich ab 17.30 Uhr bis zum Ende der Pause auf dem Dorfplatz mit Brezeln, Wasser und Wein versorgen.

Mundartlesung mit Michael Quast: „Und immer wieder sind wir bei Humor! 200 Jahre Friedrich Stoltze“
4. Juni 2016, 19 Uhr, Scheune aus Bracht (Baugruppe Mittelhessen); bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in die Scheune aus Gottstreu (Baugruppe Marktplatz) statt.


Lesung mit Friedrich Christian Delius

Wie kein Zweiter dokumentiert Friedrich Christian Delius die Geschichte der Bundesrepublik, macht sie zum Rohmaterial eindringlicher literarischer Zustandsbeschreibungen wie zum Gegenstand kritischer Annäherung. Mit „Die Liebesgeschichtenerzählerin“ (Rowohlt) bewegt sich dieser Chronist deutscher Zustände erneut auf der Höhe seines Könnens. Eine fünftägige Reise im schicksalshaften Jahr 1969, von Den Haag über Amsterdam nach Frankfurt, gerät zum Spiegel eines ganzen Jahrhunderts mit all seinen Hoffnungen und Sehnsüchten, Enttäuschungen und Katastrophen.
Friedrich Christian Delius ist Verfasser zahlreicher Erzählungen und Romane. Sein Werk wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Fontane-Preis, dem Joseph-Breitbach-Preis und 2011 mit dem Georg-Büchner-Preis. Die Lesung ist Teil des Festivals „literaTurm“ und findet in Kooperation mit dem Kulturfonds Frankfurt RheinMain und Hochtaunuskreis statt. Karten sind an der Abendkasse oder im Vorverkauf erhältlich.

Foto: Jürgen Bauer

Lesung mit Friedrich Christian Delius: Die Liebesgeschichtenerzählerin
8. Juni 2016, 19.30 Uhr, Scheune aus Gottstreu
Eintritt: 8 € an der Abendkasse, 6 € im Vorverkauf 
 

Sonderausstellung  „Handwerken. Vom Wissen zum Werk“

Unsere neue Sonderausstellung gibt ab dem 10. April Einblicke in die verschiedenen Bereiche von handwerklicher Tätigkeit und Werkzeuggebrauch und stellt spannende Fragen: Wie entsteht Handwerkswissen? Auf welchen Wegen wird es weitergegeben? Wie arbeiten Kopf und Hand zusammen? Und wie können wir traditionelles Können letztlich bewahren? Besucher erfahren Wichtiges über die Anatomie und die vielfältigen Funktionen des „Wunderwerks Hand“ und können an interaktiven Stationen ihren Tastsinn und ihre Fingerfertigkeit testen. Für Kinder gibt es eine kleine Werkstatt zum Hämmern und Schrauben. Ein umfangreiches Begleitprogramm mit verschiedensten Vorführungen, Mitmachaktionen für Kinder, einem Repair-Café und Führungen durch die Ausstellung sorgt dafür, dass der Themenschwerpunkt Handwerk die Besucher durch das ganze Jahr begleitet.

„Handwerken. Vom Wissen zum Werk“
10. April bis 27. November 2016
Stallscheune aus Asterode, Baugruppe Nordhessen


Ausstellungsflyer mit Informationen zum Begleitprogramm

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Spannende Informationen und viele Bilder aus dem Freilichtmuseum finden Sie auch auf Facebook! Unsere Facebookseite informiert über aktuelle Ereignisse im Museum, Handwerks-vorführungen, Tierkinder, Veranstaltungen, Schauspielführungen, Ausstellungen, spannende Neuerungen und alles, was sonst noch wichtig ist. Wir freuen uns auf Ihren Besuch: www.facebook.com/Hessenpark

Rezept des Monats Mai

Natürlich schielen schon alle auf den ersten Spargel, der allerdings zurzeit noch unter Folie reift. Auch die Gemüseregale sind voll mit den ersten frischen Kräutern, Radieschen und sonstigen Leckereien. Und wir vergessen darüber, dass der April gerade erst zu Ende geht. Im Haus aus Eisemroth liegen die letzten Äpfel vom Vorjahr in der Apfelhorde, das Schlachten ist ungefähr zwei Monate her und im Westerwald (wo Eisemroth liegt) dauert es sowieso länger, bis sich der Frühling durchsetzt. Deshalb, und weil der „Tag des Bieres“ im Hessenpark noch nicht lange her ist, gibt es für diesen Monat doch lieber ein Rezept, das noch keinen Spargel, keine neuen Kartoffeln und keine Äpfel aus Übersee braucht. Wir wünschen viel Spaß beim Nachkochen!

Rezept des Monats: Bierkraut mit Schweinefleisch und Äpfeln