Flucht und Vertreibung

Ungewöhnlicher Eingang zur Ausstellung ist ein Eisenbahnwaggon, der in der Toreinfahrt der Scheune aus Damshausen steht und von einem Vertriebenentransport stammt. Hier gibt Ihnen eine Multimedia-Präsentation einen Eindruck davon, wie sich die Vertriebenen auf dem Weg in eine ungewisse Zukunft gefühlt haben.

Die Ausstellung beschäftigt sich mit Flucht und Vertreibung aus Osteuropa im Zweiten Weltkrieg und die Auswirkungen auf das Leben in Hessen. Sie möchte sachlich informieren, ohne dabei die emotionalen Aspekte außer Acht zu lassen.

Neben Text- und Bildtafeln zu den Herkunftsgebieten sind zahlreiche großformatige Fotos zu sehen. Ein sehr bewegendes Exponat ist ein kleiner Korbwagen, in dem eine Flüchtlingsfamilie damals ihre Habseligkeiten mitnehmen musste.

Vertriebene
 


Im benachbarten Haus aus Sterzhausen wird das Leben der Vertriebenen in der neuen Umgebung anschaulich inszeniert: die zunächst bescheidenen Wohnverhältnisse, der allmähliche Wohlstand in den 1950er Jahren und die Wiedergründung traditioneller Handwerksbetriebe, zum Beispiel von Instrumentenbauern und Glasbläsern.

Daneben beschäftigt sich die Ausstellung mit den Formen der Erinnerung an die frühere Heimat; auch haben Vertriebenenorganisationen in wechselnden Text- und Bildtafeln Gelegenheit, ihre auf Versöhnung ausgerichtete Kulturarbeit vorzustellen.

Scheune aus Damshausen Baugruppe Mittelhessen

Haus aus Sterzhausen
Baugruppe Mittelhessen

Öffnungszeiten:
März bis Oktober täglich von 9 bis 18 Uhr