Das Altsteirer Huhn

Das Altsteirer Huhn

Die Geschichte dieser Rasse lässt sich bis in das 14. Jahrhundert zurückverfolgen. Eine erste Rassebeschreibung wurde aber erst 1894 in der Steiermark herausgegeben. Das Altsteirer Huhn verbreitete sich über die österreichischen Landesgrenzen hinaus und war auch in Deutschland weit verbreitet. Als typische Landhuhnrasse sind sie robust in der Haltung und anspruchslos in der Fütterung. Wenn die Auslauffläche ausreichend groß ist, sind sie gute Futtersucher. Auch haben Altsteirer einen lebhaften Charakter und sind sehr flugtauglich. Ihre große Beweglichkeit kommt ihnen bei der Flucht vor Beutegreifern zugute. Die Brutlust ist, wie bei vielen Landhuhnrassen, wenig ausgeprägt. Trotzdem zeigen sie eine gute Legeleistung und ein gutes Wachstum, jedoch ohne dabei mit heutigen Lege- oder Masthybriden konkurrieren zu können.

Der Bestand der Altsteirer Hühner ist mit weniger als 1000 registrierten Rassetieren gefährdet. Wer selbst welche halten möchte, braucht ein großes Auslaufgelände und sollte berücksichtigen, dass auch hohe Zäune bei Bedarf überflogen werden können. Unsere Altsteirer Hühnerschar liebt es sich im Wald hinter ihrem Stall aufzuhalten, wo sie auch vor Greifvögeln geschützt ist.

Standort im Hessenpark