Transformatorenhaus

Nachbau

Errichtet: 1990

Das Transformatorenhaus wurde im Freilichtmuseum Hessenpark nach einem Entwurf für das Kreis-Elektrizitätsamt in Kirchhain aus dem Jahr 1920 erbaut. Das geplante Gebäude war für die Gemeinde Langenstein bestimmt, wurde aber niemals errichtet. Eine Freileitung verbindet den Transformatorenturm im Freilichtmuseum mit dem Schul- und Bethaus aus Münchhausen sowie mit der dazugehörigen Schulscheune und dem Haus aus Eisemroth, welches Ende der 1920er Jahre bereits über einen elektrischen Anschluss verfügte. Transformatorenhäuser weisen auf die frühe Phase der Elektrifizierung hin. Sie führen vor Augen, wie sich auch die ländlichen Regionen den modernen Erfordernissen des Industriezeitalters anpassten. Die Häuser konnten nun unkomplizierter und heller beleuchtet werden und die Technisierung der Landwirtschaft führte schließlich hin zur Entwicklung von rationalisierten und spezialisierten Agrarunternehmen. Der Innenraum des Transformatorenhauses ist im Zeitschnitt der 1920er Jahre ausgestattet.

Standort im Hessenpark